Home
 Geschäftsideen
 Geschäftsplan
 Franchising
 Gewerbeimmobilien
 Finanzierung
 VentureCapital
 Office
 Literatur
 Messen
 Unternehmensberater
 Rechtsberatung
 Steuerberater
 Versicherung
 Kontakt
Foerderdatenbank
Handelsblatt, Technologie

kfw1, Mittelstandsbank
Existenzgruendung Frauen, Autorin Barbara Eder

Impressum

 Franchising Existenz

Geschäftspläne
professionell
erstellen

Franchising, Franchise und Partnersysteme. Franchising Existenz als  “die Geschäftsideen zum Kaufen”!  Franchising Gründer.  Die Übernahme eines Franchisekonzeptes kann eine sinnvolle Ergänzung  zu Ihrem Eigenkonzept sein. Vorteile: erprobte Systeme, wenig Risiko,  vorhandens Know-how bei den Franchisegebern, Wissenstranfer aus dem Franchisenetzwerk etc.  Franchisenehmer nutzen so die bekannten Vorteile aus  dem Gesamtkonzept und der Weiterentwicklung der Franchisesysteme, Franchise-MasterSysteme und Partnersysteme.

Franchise-Informationen, Franchise-Anregungen:

              o was ist Franchise, Franchising ?

              o welche Möglichkeiten ergeben sich für mich als Gründer/Gründerin ?

Der Existenzgründer kann natürlich entsprechend mit seinem eigenen System starten und natürlich ein passendes FranchiseSystem integrieren. Mit dieser Kombinationsmöglichkeit würde der unternehmerische Wirkbereich ergänzt.

Franchise oder Franchising - was ist das? Worin besteht das betriebliche Nutzungspotential ? etc.

* Verbandsdefinition lt. Wikipedia: „Franchising ist ein auf Partnerschaft basierendes Absatzsystem mit dem Ziel der Verkaufsförderung. Der so genannte Franchisegeber übernimmt die Planung, Durchführung und Kontrolle eines erfolgreichen Betriebstyps. Er erstellt ein unternehmerisches Gesamtkonzept, das von seinen Geschäftspartnern, den Franchisenehmern, selbstständig an ihrem Standort umgesetzt wird.“
... der Franchisenehmer ist rechtmäßig Händler im eigenen Namen und auf eigene Rechnung. Je nach Branche ist allerdings auch ein dem Handelsvertreter ähnliches Geschäftsmodell denkbar ...
Wesen und Merkmale des Franchisings ...
es gibt global verschiedene Auffassungen des Kooperationsmodells. Während sich in Europa zunächst eigenständige Systeme wie Genossenschaften, Handelsketten oder Agenturen gebildet haben, wurde in den USA schon früh sämtlicher vertikaler kooperierender Vertrieb unter dem Begriff Franchising zusammengefasst. Entscheidend für die Definition des Begriffs ist sicherlich die enge Zusammenarbeit von Franchisegebern und Franchisenehmern, die jedoch beide als rechtlich selbstständige Unternehmung bestehen bleiben.

Definition, lt. GABLER-Verlag (Auszüge):

.I. Handelsbetriebslehre:

1. System der vertikalen  Vertriebsbindung, ähnlich den Vertragshändlern oder den kooperierenden Gruppen: Ein Franchise-Geber (Hersteller) sucht Franchise-Nehmer (Händler), die als selbstständige Unternehmer mit eigenem Kapitaleinsatz Waren/Dienste unter einem einheitlichen Marketingkonzept anbieten. Rechte und Pflichten sind vertraglich geregelt.

2. a) schnelle räumliche Expansion mit vergleichsweise geringem Aufwand mit selbstständig initiativ werdenden Unternehmern, die jedoch im Rahmen des Franchise-Vertrages gebunden sind. Verlagerung großer Teile des unternehmerischen Risikos (etwa Fixkostenaufbau, Konkursrisiko, Haftung für Fremdkapital) auf Franchise-Nehmer.

b) Entwurf und Ausbau des Marketingkonzepts, Warenauswahl, Kalkulationsvorschläge, überregionale Werbung unter einheitlichem Zeichen, Beteiligung an der regionalen Werbung, Bereitstellung von Dekorationsmaterial und Messediensten, Personalschulung, Verkaufsberatung, meist mit  Gebietsschutz  für den Franchise-Nehmer sowie gegebenenfalls Anschubfinanzierung.

3. a) Teilhabe am Know-how und am Image des Franchise-Gebers; begrenztes Geschäftsrisiko infolge Übernahme einer bewährten Konzeption; Aufgabenentlastung bei vielen Entscheidungen der Sortiments-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik, bei Weiterbildung und Betriebsführung sowie bei der Beschaffung von Ressourcen (Güter, Kapital, Personal).

b) Abnahme von Mindestmengen, Sortimentsbeschränkung hinsichtlich Konkurrenzprodukten, Einhaltung des vorgegebenen Preisniveaus, Unterstützung der überregionalen Werbung durch eigene Aktionen.

4. Franchise-Systeme gibt es in einer Vielzahl von Unternehmens- und Wirkbereichen .....

Hinweise für Franchise-Organisationen und Franchise-Dienstleister, Master-Franchise etc.:
Kooperationen: Kooperationssmöglichkeiten incl. Master-Franchise
Nach den Beispielen und Hinweisen zum Thema Franchising für die Zielgruppe der Existenzgründer, Gründerinnen bieten wir jetzt Franchisegebern und Franchiseorganisationen die Möglchkeit einer zielorientierten Platzierung auf der www.gruenderservice.de Bitte nehmen Sie unter info@gruenderservice.de Kontakt mit uns auf. Wir würden uns freuen Ihr System aufgabenorientiert zu präsentieren.